• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Veranstaltungen

+++ Achtung: Hinweis des DAVNRW +++


Leider müssen wir unsere Landestagung in Dortmund (Hybridveranstaltung am 28. Und 29. Oktober) wegen zu geringer Anmeldezahlen absagen. Wir verschieben sie auf das nächste Jahr und werden hier und in einer Rundmail schon bald die genauen Daten und den Ort ankündigen. Wir hoffen sehr, dass die Pandemie dann keine wichtige Rolle mehr spielen wird.

Ihre Susanne Aretz


 

Digitale Fachtagung: "Werte- und Demokratieerziehung. Fachwissenschaftliche und fachdidaktische Zugänge"

fachtagung_bielefeld_2021

Digitale Fachtagung für LehrerInnen und Studierende der Alten Sprachen:

 "Werte- und Demokratieerziehung. Fachwissenschaftliche und fachdidaktische Zugänge"

(Universität Bielefeld, Donnerstag 30.09.2021 16:00-19:00 Uhr via zoom)

» Weitere Informationen zum Download (PDF)

 

Programm der Landestagung 2021 in Dortmund

Ort: Radisson Blu in Dortmund, An der Buschmühle 1, 44139 Dortmund

Donnerstag, der 28. Oktober 2021


Uhrzeiten

  1. Schiene
  1. Schiene

Bis 10.00

Ankommen und Kaffee

10.00 - 10.15

Begrüßung

10.15 -11.15

Prof. M. Schauer: "Latein lebt!" Zur Geschichte, Gegenwart und Zukunft einer unsterblichen Weltsprache?

11.15 – 11.45

Kaffee

11.45 – 12.45

Prof. Dr. K.-W. Weeber: Die Jugend von heute. Cicero in pro Caelio über die Generationenkonflikte, Jugendsünden und Erziehungsmethoden

Prof.‘ M. Rühl (Osnabrück):
"Die Jungs vertragen sich, lernen und machen Sport." Bildung und Erziehung im Hause Cicero am Beispiel der Briefe

 

Bis 14.00

Mittagessen

14.15-15.15

Dr. J. Fündling: Knigge in der Antike. Unterschätzt und facettenreich: Quellenmaterialien und neue Forschungsperspektiven zur Ära des Antoninus Pius (138-161)

S. Antrecht: Rhetorik in lateinischen und griechischen Texten

15.15-15.45

Kaffee

15.45-Ende

Bericht des Vorstandes, Fragen der Mitglieder

 

Freitag, der 29. Oktober 2021

 

Uhrzeiten

  1. Schiene
  1. Schiene

09.00-10.00

Prof.‘ Dr. K. Wesselmann, Happy Endings bei Terenz. Gewalt, Legitimation und Lateinunterricht

10.00 - 10.30

Kaffee

10.30 -11.30

Neues von der Schulaufsicht

11.30-12.30

Dr. M. Holtermann: Persönlichkeitsbildung durch Mythen

Prof.´ N. Hömke:

"Wir brauchen hier mehr Bier!" -Römischer Alltag in Briefen vom Hadrianswall

Bis 14.00

Mittagessen

14.15-15.15

Planungsperspektiven

 

Fachtagung "Werte- und Demokratieerziehung im Lateinunterricht"

Der Lehrstuhl für Klassische Philologie der Universität Bielefeld lädt zu seiner diesjährigen Fachtagung an die Universität Bielefeld ein, die am 30. September 2021 nach vielfachem Wunsch zum Thema "Werte- und Demokratieerziehung im Lateinunterricht" organisiert werden wird.

An verschiedenen kernlehrplanrelevanten Autoren soll illustriert werden, wie diese wichtigen Querschnittsaufgaben im Lateinunterricht praktisch realisiert werden können. Dazu sind Expert*innen aus Fachwissenschaft und Fachdidaktik eingeladen worden.

Geplant ist die Tagung derzeit als Zoom-Veranstaltung im Zeitfenster 16-19 Uhr. Man hat jedoch die Hoffnung nicht aufgegeben, sie als Hybridveranstaltung anbieten zu können. Das wird sich jedoch erst nach den Sommerferien entscheiden. Eine weitere E-Mail zur Anmeldung folgt dann.

 

Bericht: Die Bedeutung der humanistischen Bildung zur professionellen Erheiterung (Jürgen von der Lippe)

20.01.10 Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität

Am Montagabend hat Jürgen von der Lippe in der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität einen Vortrag über die „Bedeutung der humanistischen Bildung zur professionellen Erheiterung“ gehalten.

Herr Prof. Dr. Michael Reichel (Gräzistik) hatte ihn damit gelockt, dass auch Thomas Gottschalk dort einmal einen Vortrag nach einer verlorenen Saalwette gehalten habe. Jürgen von der Lippe müsse auch nicht wie jener nach der nächsten verlorenen Saalwette in einem Wiener Bordell mit Nikolauskostüm auftreten. Das war das schlagende Argument. Der Hörsaal war gut gefüllt mit nicht nur „Professionellen“, sprich Altphilologen. Was folgte, war ein Potpourri aus den Auftritten der vergangenen Jahre, die meistens einen philologischen Hintergrund hatten: Es wurden lateinisch-griechische Bastarde wie „homosexuell“ erklärt. In einem amüsanten Dialog las Homers Ehefrau ihrem Mann die Leviten und trennte sich treffend von ihm mit „Du kannst Dir ja auch ein Bett aus nem Ölbaum schnitzen. So eine bekloppte Idee.“ Von der Lippe erklärte seine Angst vor Krankheiten - nicht Hypochondrie, sondern Nosophobie, machte den Unterschied zwischen Flatulenz und Deflatieren deutlich und weidete sich an „Malapropismen“ wie „Expressionisten im Wald“ oder Podolskis „Da hat der Trainer den Focus sehr hoch gehängt.“ Wirklich philologisch wurden die Ausführungen zu „Kamelos“, das eigentlich Schiffstau bedeutet und das Luther übersetzt mit „Eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr.“

Das Ganze wurde vom WDR aufgezeichnet und kann sicherlich bald im Fernsehen gesehen werden. Viel Material für Schnupperstunden wird man vermutlich nicht daraus ziehen können, da das Allermeiste doch eher unter der Gürtellinie spielte.

Für den DAVNRW, Dr. Susanne Aretz

 


Seite 1 von 2