• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Aktuelles

Podiumsdiskussion: Latein und Griechisch - Wozu das alte Zeug?

Die Diskussion fand am Mittwoch, dem 09.12.20., von 14.30-16.00 Uhr, per Zoomkonferenz im Rahmen der vom Team der Griechischlehrerfortbildung organisierten jährlichen Griechischlehrerfortbildung statt. Sie richtete sich aber an alle Lehrer*innen der Alten Sprachen, die sich teilweise auch mit ihren Schüler*innen dazugeschaltet hatten.

Grundsätzlich ging es um die Frage, was man lernen soll und warum die Alten Sprachen im Bildungkanon eine Rolle spielen. Dazu hatte der Moderator Dr. Norbert Gertz Teilnehmende mit Rang und Namen aus Wirtschaft und Gesellschaft eingeladen. Mit dabei waren:

Prof Dr. Dr. Nils Ole Oermann, D. Phil. (Oxon.), Wirtschaftsethiker, Leuphana Universität Lüneburg/Oxford University, u.a. als Berater von Wolfgang Schäuble und im DAX30 tätig

Dr. Klaus Reinhardt, Bielefeld, Präsident der Bundesärztekammer, Vorsitzender des Hartmann-Bundes

Prof. Dr. Manfred Gerwing, Eichstätt, Prof. für Theologie , Ehemaliger Leiter des IfL

Michalis Patentalis, Schriftsteller und Europologe, Vertreter des griechischen Generalkonsulats in Düsseldorf, Systemischer Therapeut

Link: https://drive.google.com/drive/folders/10OboXssJAWN-2Y-R8hk9Vgj4pf6HCSSX?

Es besteht ein feiner Unterschied zwischen nutzlos und ohne Nutzen.

Prof. Nils Ole Oermann 

Die Alten Sprachen sind eine Gymnastizierung des Geistes.

Dr. Klaus Reinhardt

Ich erkenne blind, wer Griechisch hatte.

Prof. Manfred Gerwing

Griechisch bedeutet „geistigen Luxus“.

Michalis Patentalis

FoBi-Gr-NRW-1

FoBi-Gr-NRW-2
 

Presseschau 2020

Rheinische Post Samstag 28. November 20: Quare lingua latina utilis est? – Warum ist Latein nützlich?

https://rp-online.de/nrw/hochschulen/latein-interview-mit-professor-stefan-kipf-zahlen-sowie-pro-und-contra_aid-54791767

Die RP führt ein langes Interview mit Stefan Kipf über den Nutzen des Lateinischen. Professor Kipf hebt besonders den Nutzen des Lateinischen für die sprachlichen Fähigkeiten und das historische Bewusstsein hervor und lobt die heutige Attraktivität des Lateinunterrichts. Dass es auf den Lehrer / die Lehrerin ankommt, zeigen auch die pro-contra-Latein-Artikel von M. Bewerunge und P. Holstein. Letzterer hat seinem Sohn dann deshalb auch zu Französisch geraten. Latein ist zwar immer noch auf dem dritten Platz der Fremdsprachen hinter Englisch und Französisch, aber die Zahlen sind seit 2008 auch in NRW gesunken. 


Rolf Dobelli: Stoa und Corona: was uns Seneca hier und heute zu sagen hat

https://www.nzz.ch/feuilleton/corona-und-stoa-die-alten-roemer-halten-loesungen-parat-ld.1585225?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

In: NZZ – Neue Zürcher Zeitung, Feuilleton – 07.11.2020

In diesem lesenswerten Artikel fragt Rolf Dobelli, was der Stoiker Seneca uns in dieser Coronakrise gesagt hätte: Lamentieren hilft nicht. Es gibt eben Dinge, die wir beeinflussen können, und andere, zu denen das Virus gehört, eben nicht. Auch der Investor  Warren Buffett hatte eine Ablage für Dinge, die „too hard“ für ihn waren und von denen er sich ferngehalten hat. So sollte man es auch mit „Covid 19“ halten. Die in der Lage geübte Solidarität des Staates mit Coronaverlierern würden die Stoiker allerdings loben. Außerdem sollten wir relativieren und uns denken „Es gibt Schlimmeres.“ Die schlimmste Pandemie, der Tod, wartet sowieso auf jeden. Und: Wir sind auch im strengsten Lockdown frei. Auch Seneca konnte auf Korsika zwar nicht seine Karriere, aber seine Gedankenarbeit vorantreiben.

 

Bericht zur digitalen Fortbildung des DAV NRW „Leistungsbewertung“

12.09., 10-00 – 13.30 Uhr 

Am Samstagvormittag trafen sich fast 80 motivierte Lateinlehrer*innen am Bildschirm, um via Zoom an der Fortbildung des DAV NRW teilzunehmen. Der Schwerpunkt dieser Fortbildung lag auf der Vorstellung und Diskussion des Duisburger Modells als eines Kompromisses zwischen der tradierten Fehlerkorrektur und alternativen Bewertungsformaten. Der neue Kernlehrplan für die Sek I in NRW eröffnet den Fachschaften viele Freiheiten in der Bewertung von Klassenarbeiten, die in die Bahnen der Oberstufenvorgaben münden müssen.

Im ersten Teil der Fortbildung wurde nun das Duisburger Modell, das die innovativen Ansätze des neuen Kernlehrplans mit den bewährten Verfahren verbindet, vorgestellt, erprobt und diskutiert, während der zweite Teil in Vortrag und Diskussion die grundsätzliche Problematik der Leistungsbewertung im Lateinunterricht thematisierte.

Durch die Veranstaltung des DAV NRW führten Dr. Anja Wieber und Maximilian Nießen. Um die Technik kümmerte sich Dr. Matthias Laarmann. Nach Begrüßung, Klären des Organisatorischen und einem ersten Kennenlernen in kleineren Breakoutsessions stellten Dr. Thomas Doepner und Dr. Stephanie Kurczyk das Duisburger Modell vor, das hervorgegangen ist aus der Arbeit des Duisburger Arbeitskreises und zusammengefasst auf 10 Seiten im AU 4+5 / 2017 (S. 60-69) zu finden ist.

Nach der Erläuterung der genauen Verknüpfung von Textverständnis und gemäßigter Fehlerkorrektur ging es in die Erarbeitungsphase, in der den Teilnehmer*innen eine Klassenarbeit mit Erwartungshorizont und Schülerlösung zur Korrektur vorlag. Jeder korrigierte zunächst für sich nach dem Duisburger Modell und begab sich dann in Partnerbreakoutsessions, um die Ergebnisse miteinander zu besprechen. In der anschließenden Plenumsrunde wurde z.B. die unterschiedliche Notengebung bei Textverständnis und Fehlerkorrektur, die Schwierigkeit der Fehlerzuschreibung für den lateinischen Satz oder die grundsätzliche Problematik der Verknüpfung von Sinnverständnis und Fehlerkorrektur angesprochen. Nach einer zehnminütigen Pause traf man sich erfrischt wieder, um dem Vortrag „Impulse zu weiteren Aspekten von Leistungsbewertung – Die Bewertung der schriftlichen Übersetzungsleistung von Klassenarbeiten und Klausuren, Ist-Stand und Perspektiven“ von Dr. Matthias Korn zu folgen. Hier wurden neben einer Würdigung des Duisburger Modells zwei weitere Modelle vorgestellt, das Österreichische Modell und das Schweizer International Baccalaureate. Am Ende stand die Frage, ob man nicht langfristig zu einer objektivierbaren Messung von Sinnerfassung gelangen könnte.

Die nachfolgende Diskussionsrunde war so anregend, dass sie in den Vorschlag mündete, doch die Ideen der Lateinlehrer*innen zur Leistungsbewertung in z.B. einem padlet auf der Homepage des DAV NRW zu sammeln. Auch die Edkimobefragung ergab eine sehr hohe Zufriedenheit mit der Fortbildung und den Wunsch nach weiterer Diskussion. 

Dr. Susanne Aretz

 

 

Bericht zur digitalen Fortbildung #Lateincamp – Latein und Griechisch digital (Teil II)

veranstaltet in Kooperation des DAV NRW zusammen mit dem Verlag C.C. Buchner,

Samstag, 14.08.2020, 15:00 – 19:00 Uhr

von Johannes Maximilian Nießen

Unter dem Titel „Neues und Praktisches zu digitalen Tools im Latein- und Griechischunterricht“ fand der zweite Teil der ursprünglich als reales Barcamp geplanten digitalen Fortbildung diesmal als Nachmittagsveranstaltung statt.

Die Moderatorinnen Dr. Susanne Aretz und Dr. Maren Saiko führten die über 200 Fortbildungsteilnehmerinnen und –teilnehmer aus NRW und darüber hinaus durch ein vielseitiges Programm aus Vorträgen mit praktischen Anteilen zu Tools zum Ausprobieren. Den reibungslosen technischen Ablauf verantwortete Herr Eichner im Auftrag von CC Buchner.

Weiterlesen...
 

Neuer Kernlehrplan Griechisch

Der neue Kernlehrplan Griechisch ist raus. Wir freuen uns, dass er viele Vorschläge des DAV NRW übernommen hat, die insbesondere die Eigenständigkeit des Faches Griechisch gegenüber dem Lateinischen betonen.

Er ist unter dem folgenden Link auf den Seiten des Lehrplannavigators des Landesinstituts für Schule (QUA-LiS NRW) dauerhaft abrufbar:
 


Seite 3 von 4